Prof. Dr. Hans Chiari

Prof. Dr. Hans Chiari

Heute stellen wir den Urgroßonkel von Thomas Chiari, Hofrat Prof. Dr. Hans Chiari vor (* 4. September 1851 in Wien; † 6. Mai 1916 in Straßburg). Im Fokus seiner Arbeit stand genau wie bei unseren Konzepten die Funktionsweise des menschlichen Gehirns, aber nicht aus marketing-strategischem sondern aus medizinisch-wissenschaftlichem Interesse.

Hans war Vorsitzender der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte und leitete den Lehrstuhl für Pathologische Anatomie an der Kaiser-Wilhelms-Universität in Straßburg. Er beschrieb erstmalig eine Entwicklungsstörung, bei der es zu einer Verschiebung von Kleinhirnanteilen in den Spinalkanal der Wirbelsäule kommt: die Chiari-Malformation. Das Interesse an der Funktionsweise des Gehirns ist CHIARI also schon in die Wiege gelegt worden.